Die Ringelnatzstadt Wurzen

Schloss und Dom
Schloss und Dom
Die Silhouette der Muldestadt geprägt von den Türmen der ehemaligen Krietschwerke, den Türmen des Domes “St. Marien“, der spätgotischen Stadtkirche “St. Wenceslai” und des Bischofsschlosses ist weithin sichtbar. Die gesamte Altstadt hat einen hohen Schauwert. Viele kulturhistorische Zeitzeugen sind aufwendig saniert worden. Renaissance- und Barockgebäude sowie jüngere Bauten mit reichen Jugendstilfassaden gestalten gemeinsam das Flair der Stadt. Der Marktplatz mit dem Ringelnatzbrunnen wurde 2006 nach historischem Vorbild umgestaltet. Die eindrucksvolle Brunnenanlage errichtete man 1983 anlässlich des 100. Geburtstages des Künstlers.
Der 1114 von Bischof Herwig von Meißen als Marienkirche geweihte romanische Dom ist einer der ältesten und interessantesten Sakralbauten Sachsens und der älteste Bauzeuge unserer Stadt. Die ausdrucksstarke Kreuzigungsgruppe im Ostchor schuf der Dresdner Prof. Georg Wrba. Das spätgotische Schloss nördlich des Domes war bis 1581 die Residenz und das Herrschaftssymbol der Meißener Bischöfe. Der Wendelstein, die Vorhangbogenfenster und die aufwendig gestalteten Zellengewölbe im Inneren des Schlosses erinnern an die Albrechtsburg Meißen. Im schönsten Renaissancegebäude, einem alten Kaufmannshaus sind heute das Museum mit seiner deutschlandweit bedeutendsten Ringelnatz-Sammlung und die Tourist-Information untergebracht.

Kunst- und geschichtsinteressierte Besucher können Wurzen auf verschiedenen Wegen erkunden. Der Ringelnatzpfad ist ein Rundgang auf den Spuren von Ringelnatz mit Skulpturen und Zitaten, eine Beschilderung der wichtigsten historischen Gebäude führt den Gast an die geschichtsträchtigen Orte der Stadt. Fernab der großstädtischen Hektik findet man hier Ruhe und Beschaulichkeit. Diese kann man im Zentrum oder den liebevoll gepflegten Parkanlagen am Stadtrand genießen. Durch die Muldestadt führt der wiederbelebte ökumenische “Jacobspilgerweg” von Osten entlang der Via Regia gen Santiago de Compostela in Spanien.

Ringelnatz- Geburtshaus
Ringelnatz- Geburtshaus
Mühlentürme der ehem. Krietschwerke
Mühlentürme der ehem. Krietschwerke
Die reizvolle Landschaft entlang des Flusslaufes der Mulde bietet den Naturfreunden neben ausgeschilderten regionalen und überregionalen Radwanderwegen – hier kreuzt sich der Muldental-Radwanderweg mit der Leipzig-Elbe-Radroute – eine einzigartige, vielfach naturbelassene und unter Schutz gestellte Tier- und Pflanzenwelt.

Das Naturschutzgebiet Wachtelberg-Mühlbachtal ist das älteste Flächennaturdenkmal Deutschlands für bedrohte Pflanzen mit ca. 3000 Exemplaren der „Echten Kuhschelle“. Es ist der östlichste Standort dieser seltenen Pflanzenart in Mitteleuropa und das einzige Vorkommen in Sachsen.

Gotthold Ephraim Lessing  
  www.coe.int
www.culture-routes.lu www.europa.eu
Via Regia Sculptura
facebook