Kulturelle und Kulinarische Begegnungen

Museen

Kaisertrutz Görlitz, Foto: Neumann

02826 Görlitz
Platz des 17. Juni

Görlitz, Kulturhistorisches Museum

Das Kulturhistorische Museum Görlitz präsentiert sich in drei denkmalgeschützten Gebäuden, dem Kaisertrutz, dem Reichenbacher Turm und dem Barockhaus Neißstraße 30.
Die mittelalterliche Baugruppe Kaisertrutz und Reichenbacher Turm prägt das Stadtbild im Zentrum. Das große Rondell errichteten die Görlitzer ab 1490 zum Schutz des westlichen Stadttores. Diese Festung und ihre schwedische Besatzung „trotzten“ im 30-jährigen Krieg den kaiserlichen und kursächsischen Belagerern. So erhielt das Bauwerk 1641 seinen Namen.
Nach der 3. Sächsische Landesausstellung „via regia – 800 Jahre Bewegung und Begegnung“ (ab 1. November 2011) werden in den Jahren 2012 und 2013  schrittweise die neuen Dauerausstellungen der Öffentlichkeit präsentiert.
Der Reichenbacher Turm - erbaut als Wehrturm und 1376 erstmals urkundlich erwähnt -  war von 1521-1848 durch hohe Schildmauern mit dem Kaisertrutz verbunden. Beim Erklimmen der 165 Stufen erfährt man hier eindrucksvolle Stadtgeschichte und erhält einen herrlichen Rundblick über die Stadt.
Das Barockhaus Neißstraße 30 ist ein repräsentatives Beispiel für sächsische bürgerliche Barockbaukunst. Es ist als „Durchhaus“ gestaltet, in dem 4 Flügel einen Hof umschließen, der einst Ein- und Ausfahrt gestattete. Beeindruckend ist die wohlerhaltene Architektur des Bauwerkes, in dem heute unter anderem das reiche Erbe der Oberlausitzischen Gesellschaft der Wissenschaften bewahrt wird. Wissenschaftsgeschichtliche Sammlungen wie das Physikalische Kabinett, die Oberlausitzische Bibliothek und ein bedeutendes Graphisches Kabinett befinden sich hier.

 
weitere Informationen ›››

 

Kontakt:
Tel.: 0 35 81 / 67 13 55   Fax: 0 35 81 / 67 17 04
kaisertrutz@goerlitz.de   www.museum-goerlitz.de


02826 Görlitz
Schönhof, Brüderstraße 8

Görlitz, Schlesisches Museum

900 Jahre schlesische Geschichte, wertvolle Renaissancearchitektur und modernes Ausstellungsdesign sind im Schlesischen Museum zu Görlitz zu erleben. Sitz des Museums ist der Görlitzer Schönhof, der zu den ältesten Renaissancebauten Deutschlands und zu den schönsten Baudenkmälern der  Stadt gehört. Auf 2000m² Fläche wird den Besuchern Einblick  in die wechselhafte Geschichte und reiche Kultur Schlesiens geboten. Das Museum zeigt Kunsthandwerk und Kunstgewerbe des 17.-19. Jahrhunderts, Objekte der Alltagskultur, des Handwerks und  er Industrie, des Großstadtlebens und der Kunst aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert.
Ein besonderer Ausstellungsbereich ist Werken der klassischen modernen Kunst aus dem Umkreis der Breslauer Akademie gewidmet. Mit seinen Ausstellungen und Veranstaltungen bietet sich das Schlesische Museum an als Ausgangspunkt für eine Reise in Vergangenheit und Gegenwart einer Region mitten in Europa.

weitere Informationen ›››

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag und an
Feiertagen: 10 Uhr bis 17 Uhr
Führungen nach Voranmeldung
(Dauer: 20 und 90 Minuten)
Kontakt:
Telefon: +49 (0) 3581 / 8791-0
Fax: +49 (0) 3581 / 8791-200
Post: PF 300 461, 02809 Görlitz
 kontakt@schlesisches-museum.de
 www.schlesisches-museum.de

 

02826 Görlitz
Am Museum 1

Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz

Die Oberlausitz ist die Landschaft mit dem höchsten Artenreichtum in Deutschland.
Diese natürliche Vielfalt und Schönheit unserer Heimat zeigen die Ausstellungen des Görlitzer Naturkundemuseums. Hier werden seltene und typische Pflanzen und Tiere der Region wie der Wolf, der Seeadler, der Fischotter oder der Kranich in naturnah gestalteten Dioramen Auge in Auge erlebbar.
Auch die Geologie der Oberlausitz präsentiert sich von der 600 Mio. Jahre alten Grauwacke, über den Lausitzer Granodiorit bis zur Braunkohle oder den Geschieben der Eiszeiten. So zeigt das Naturkundemuseum am Marienplatz die Facetten der Natur und rundet Ihren Görlitzaufenthalt ab. In weiteren Ausstellungen werden Tiere der tropischen Regenwälder und Savannen gezeigt. Die Forschungstradition des Museums vertritt eine 30fach vergrößerte Bodensäule mit Modellen von typischen Bodentieren. Ein Vivarium beherbergt lebende Korallenrifffische, Echsen, Schlangen, Vogelspinnen und tropische Insekten, Rochen und andere Fische sowie ein 8.000 Liter umfassendes Teich-Aquarium mit den Fischen der Lausitzer Aquakultur.

weitere Informationen ›››

Öffnungszeiten:Dienstag bis Sonntag:
10 Uhr bis 17 Uhr
geschlossen: Neujahr, Karfreitag, Heiligabend, 1. Weihnachtsfeiertag und Silvester
Führungen nach Voranmeldung
(Dauer 45 Minuten)
Kontakt:
Telefon: +49 (0) 3581 / 4760-100
Fax: +49 (0) 3581 / 4760-101
 post@smng.smwk.sachsen.de
 www.naturkundemuseum-goerlitz.de


Lebkuchen aus der Pfefferküchlerei, Foto: MGO
Foto: MGO

Markt 3
02627 Weißenberg

Weißenberg, Museum „Alte Pfefferküchlerei“

Traditionelle Umgebung eines seltenen Handwerks, ältestes Denkmal des Pfefferkuchenhandwerks. Als Denkmal der Produktionsgeschichte vermittelt die „Alte Pfefferküchlerei“ einen Einblick in die Lebens-, Arbeits- und Wohnverhältnisse wie auch die sozial-ökonomische Entwicklung eines ehemals weit verbreiteten bodenständigen Handwerkes.

 
weitere Informationen ›››

Öffnungszeiten:
ganzjährig
Dienstag bis Freitag 9-16 Uhr
Samstag/Sonntag 13–17 Uhr
geschlossen am ersten Wochenende im Monat
Führungen bitte anmelden
Kontakt:
Museum „Alte Pfefferküchlerei“
Tel.: 03 58 76 / 4 04 29
info@museum-weissenberg.de  www.museum.stadt-weissenberg.de

Museum Bautzen
Kornmarkt 1
02625 Bautzen

Bautzen, Stadtmuseum

Die ständige Ausstellung des Museums Bautzen präsentiert auf drei Etagen die Themenrundgänge „Region“, „Stadt“ und „Kunst“. Sie spiegeln das vielfältige Sammlungsprofil des Hauses wider.
Im Mai 2009 wurde das Museum nach umfangreicher Sanierung wiedereröffnet.
Der Erlebnischarakter der neuen Dauerausstellung zeigt sich in der Nutzung neuer Medien und der Möglichkeiten der Interaktion. Es gibt u .a. Hörstationen mit Oberlausitzer Sprachproben, altem Liedgut, Bautzener Prosa, Bautzener Sagen  und Texten zum Dreißigjährigen Krieg. Zeitzeugen, die über das Ende des Zweiten Weltkrieges berichten kommen genauso zu Wort wie einstige jüdische Familien aus Bautzen. Dazu finden sich für die Kleinsten immer wieder spielerische Elemente, wie Bausteine, aus denen sich ein Umgebindehaus bauen lässt, oder ein Puzzle nach der bekannten Bautzener Stadtansicht von Crocinus.
Wechselnde Sonderausstellungen finden das gesamte Jahr über statt und ergänzen die dauerhafte Präsentation des Museums Bautzen.

 
weitere Informationen ›››

Öffnungszeiten:
Di, Mi, Fr, Sa, So: im Sommer (1.4.-31.10.): 10-18 Uhr; im Winter (1.11.-31.3.): 10-17 Uhr
Do: 10-20 Uhr
Mo: geschlossen (außer an Feiertagen)
Am 24.12. und 31.12. geschlossen.
Kontakt:
Tel.: 03591-49850
Fax:03591-498540
museum@bautzen.de
www.bautzen.de

Reichenturm

Foto: Karin Jähne/www.pixelio.de
Reichenstraße
02625 Bautzen

Bautzen, Reichenturm

Der schiefe Turm von Bautzen, 56 m Turmhöhe, 1,44 m Neigung nach Nordwest. Von oben hat man einen herrlichen Rundblick über die Stadt und in die Umgebung Bautzens.

 
weitere Informationen ›››

Öffnungszeiten:
April bis Oktober: täglich 10-17 Uhr
Preise:
Erwachsene 1,40 €
Kinder 0,60 €
Kontakt:
Tel.: 0 35 91 / 46 04 31

 

 Bautzen, Alte Wasserkunst mit Michaeliskirche; Foto: Stadtinformation Bautzen

Wendischer Kirchhof 2
02625 Bautzen

Bautzen, Alte Wasserkunst

Technisches Museum und Wahrzeichen der Stadt, 47 m hoher Aussichtsturm, historisches Pumpwerk, Café, Sonderausstellungen zeitgenössischer Künstler, Wasserkunstfest jährlich im August

 
weitere Informationen ›››

Öffnungszeiten:
täglich 10-17 Uhr
Preise:
Erwachsene 2 €
Kinder 0,50 €
Kontakt:
Tilo Rosjat
Tel.: 0 35 91 / 4 15 88
info@altewasserkunstbautzen.de
www.altewasserkunstbautzen.de

Sorbisches Museum, Kinder in Tracht

Ortenburg 3 – 5
02625 Bautzen

Bautzen, Sorbisches Museum

Im Museum ist ein Abriss zur Geschichte und Kultur der Sorben, Textil- und Trachtensammlung, zu erleben. Weiterhin beherbergt es die Museumsbibliothek und eine Sammlung Schriftlicher Quellen, die Kunstsammlung, und eine Fotografische Sammlung.

 
weitere Informationen ›››

Öffnungszeiten:
April bis Oktober: Mo–Fr 10–17 Uhr, Sa/So 10–18 Uhr
November bis März: Mo–Fr 10–16 Uhr, Sa/So 10–17 Uhr 
Führungen nach Anmeldung ab 7 Personen
Preise:
Erwachsene 2,50 €
Kinder ab 7 Jahre 1 €
Zuschlag bei Führungen 1 €/0,50 €
Kontakt:
Sorbisches Museum
Tel.: 0 35 91/ 4 24 03
Fax: 0 35 91/ 4 24 25
www.museum.sorben.com

Pulsnitzer Straße 16
01917 Kamenz

Kamenz, Elementarium – Museum der Westlausitz

Wenige Schritte vom Kamenzer Markt entfernt fällt die prachtvolle Fassade des Ponickauhau-ses ins Auge. Es beherbergt das Elementarium – ein Erlebnismuseum für alle. Hier beginnt eine multimediale Expedition durch die Themenwelten Steine, Formen, Mensch, Kamenz, Nutzen, Wald und Idee. Auf den Spuren der Natur und des Menschen, dem bedeutendsten Landschaftsgestaltern der Erde, kann die Geschichte der Kulturlandschaft der Westlausitz erlesen und nacherlebt werden Reisen Sie durch die Zeit – auf dem Erdbebensimulator, im geologischen Baumarkt, beim Waldkonzert der Vögel und bei rätselhaften Grabungsfunden! Lauschen Sie Geschichten vom alten Kamenz im benachbarten stadtgeschichtlichen Museum im Malzhaus, in welches man über eine gläserne Brücke gelangt.

 
weitere Informationen ›››

Führung durch das Elementarium und das historische Malzhaus mit der Stadtgeschichte von Kamenz; Besichtigung der aktuellen Sonderausstellung im Elementarium
Dauer: 1,5 h + 1 h = ca. 2,5 h; ganzjährig;; mind. 7 Personen bis max. 40 Personen
Kosten
Führung 2,- EUR pro Person; auf Wunsch Kaffee-Pause 3,-EUR pro Person
(1 Freiplatz ab 20 Gäste, Busfahrer + Reiseleitung frei)
Kontakt
Museum der Westlausitz Kamenz
Tel.: 0 35 78 / 78 83 10   Fax: 0 35 78 / 78 83 271
elementarium@museum-westlausitz.de 
www.museum-westlausitz.de

Lessingplatz 1-3
01917 Kamenz

Kamenz, Lessingmuseum

Das Lessing-Museum widmet sich Leben, Werk und Wirkung des gebürtigen Kamenzers.
Reisegruppen und Klassen erleben in Führungen und Seminaren, warum sein „Kinderbildnis“ etwas merkwürdig aussieht, weshalb „Nathan der Weise“ jung geblieben ist und wie wichtig Lottozahlen für den Literaten und die Kamenzer waren. Das Museum gehört zu den zwanzig „Kulturellen Gedächtnisorten von nationaler Bedeutung“ in den neuen Ländern.
Seit 2011 gehört zum Lessingmuseum das Sakralmuseum in der Kamenzer St. Annen Kirche. Highlight sind die fünf spätgotischen Schnitzaltäre aus dem frühen 16. Jahrhundert.
Angeboten werden:
Lessings Lebensweg in musealen Bildern“ – Übersichtsvortrag mit Ausstellungsführung
„Auf Lessings Spuren“ – Stadtführung zu Taufkirche und Lieblingsplatz
„Vergnügliche Kleinigkeiten“ – heiter-besinnliche Lesung
Seminare zu „Emilia Galotti“, „Nathan der Weise“ und zur Theatergeschichte
Lessing kulinarisch: Kaffeegedeck mit Lessing-Törtchen oder Lessing-Menü

 
weitere Informationen ›››

Öffnungszeiten:
Di bis Fr  9–17 Uhr
Sa/So/Feiertag 13–17 Uhr
Mo geschlossen
Preise:
Eintritt: pro Person 2 €, Ermäßigt 1 €
Führungen, Seminare, Lesung, Stadtrundgang: pro Person 2 €, Ermäßigt 1 €
Kombiticket mit Sakralmuseum 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro
Kontakt:
Lessing-Museum
Frau Kutter, Frau Handrick
Tel.: 0 35 78 / 38 05-0
Fax: 0 35 78 / 38 05--25
kontakt@lessingmuseum.de
www.lessingmuseum.de

Stadtmuseum Großenhain, Alte Lateinschule

Kirchplatz 4
01558 Großenhain

Großenhain, Museum Alte Lateinschule

Das Museum Alte Lateinschule gehört zu den ältesten Gebäuden der Stadt Großenhain; min-destens seit dem 16. Jahrhundert war direkt hinter der Kirche die öffentliche Lateinschule. Neben der Dauerausstellung zur Stadt- und Regionalgeschichte werden regelmäßig neue Sonderausstellungen präsentiert. Hier finden ganz unterschiedliche Themen ihren Platz: eine Ausstellung zu bedeutenden Persönlichkeiten der Stadt, zur Militärgeschichte, zum Handwerk, aus der Region sowie Sonderausstellungen von regionalen Künstlern. Das Begleitprogramm bietet Veranstaltungen für Kinder, heimatgeschichtliche Vorträge, Aktionstage oder auch Seniorenveranstaltungen an. Auf Wunsch werden Stadt- und Museumsführungen vermittelt.
Das Thema „Via Regia“ wird 2011 im Museum Alte Lateinschule eine wichtige Rolle spielen

 
weitere Informationen ›››

Öffnungszeiten:
Di–Fr 09.30–16 Uhr; So 14–18 Uhr; Mo u. Sa geschlossen
Kontakt
Tel.: 0 35 22 / 50 20 86
museum@grossenhain.de  www.museum.grossenhain.de
tourismus@stadt.grossenhain.de www.grossenhain.de

Aussenansicht Restaurant Makkaroni

Gläserne Produktion

Merzdorfer Straße 21–25
Riesa

Riesa, Nudelcenter der Teigwaren Riesa und
1. Deutsches Nudelmuseum

Gläserne Produktion, Einblicke in die Geschichte der Teigwaren und der Nudelherstellung
Führungen bitte vorher anmelden
Nudelkontor, Nudelrestaurant „MAKKARONI“ und Kochstudio

 
weitere Informationen ›››
Öffnungszeiten
Infopoint Nudelcenter: Mo–Fr 9–17 Uhr
Restaurant "MAKKARONI" täglich 10–23 Uhr
Nudelkontor Mo–Sa 9–20 Uhr, So/Feiertag 10–17 Uhr
Nudelmuseum Mo–Fr 9–18 Uhr, Sa/So/Feiertag 10–18 Uhr
Gläserne Produktion Mo–Fr 9–17 Uhr nach vorheriger Anmeldung
Preise:
Gläserne Produktion (Betriebsführung) 3 €/Erwachsener; 2 € Gruppen ab 8 Personen; Schüler, Studenten
Kontakt
Tel.: 0 35 25 / 72 03-55  Fax: 0 35 25 / 72 03 58
nudelcenter@teigwaren-riesa.de
www.teigwaren-riesa.de

Stadt- und Wagenmuseum
Foto und Modell: Förderverein Architekturmodellbau Via Regia Königsbrück e.V.

Frongasse 1
04758 Oschatz

Oschatz, Stadt- und Wagenmuseum

Besichtigung des historischen Häuserkomplexes – Ratsfronfeste, Amtsfronfeste, Zwingergarten mit Stadtmauer, Wehrgang und Wachturm. Im Gebäude des ehemaligen Burschenheimes befindet sich die in Mitteldeutschland einzigartige Waagenaustellung.

 
weitere Informationen ›››

Öffnungszeiten:
Mo/Fr geschlossen
Di bis Do 10-17 Uhr
Sa/So 14-17 Uhr
Preise:
3,00 € pro Person
Kinder 1,50 €
ermäßigte Gruppentarife
Kontakt:
Oschatzer Freizeitstätten GmbH
Stadt- und Waagenmuseum
Dana Bach
Frongasse 1, 04758 Oschatz
Tel.: 0 34 35 / 92 02 85
museum@oschatz-erleben.de
www.oschatz-erleben.de

Museum mit Ringelnatz-Sammlung

Foto: K. Just
Domgasse 2
04808 Wurzen

Wurzen, Museum mit Ringelnatz-Sammlung, Stadtführungen

Ringelnatz Sammlung: Sammlung zu Handwerks-, Industrie- und Kulturgeschichte, Ausstellung zur Ur- und Frühgeschichte, Sammlung historischer Tapeten und Teppichfabrikation

 
weitere Informationen ›››

Öffnungszeiten:
Mo–Fr 10–13 und 14–18 Uhr
Sa/So 11–16 Uhr
Führungen auf Voranmeldung ab 8 Personen
Preise:
Erwachsene 2 €
Ermäßigt (6–16 Jahre) 1 €
Führungen:
Erwachsene 2 €
Ermäßigt (6–16 Jahre) 0,50 €
ab 10 Personen 1,50 € p.P.
Stadtführungen: ab 8 Personen, pro Stunde
Erwachsene 2 €
Kinder 1 €
ab 10 Personen 1,50 €
Kontakt:
Museum Wurzen
Tel.: 0 34 25 / 92 66 53
museum@kultur-wurzen.de 
www.ringelnatz-verein.de/museum-wurzen

Rathaus in Grimma, Foto: TMGS
Rathaus in Grimma, Foto:TMGS

Markt 27
04668 Grimma

Grimma, Rathausgalerie

Wechselnde Kunstausstellungen regionaler und überregional bedeutsamer Künstler, umfangreiches Angebot an Grimma-Grafik (Kupferstiche u.a.) und Keramik

 
weitere Informationen ›››

Öffnungszeiten:
Di/Do/Fr/Sa/So 15-17 Uhr und nach Vereinbarung
Der Eintritt ist frei, Spenden sind jedoch erwünscht
Kontakt:
Tel.: 0 34 37 / 9 85 83 90
Fax: 0 34 37 / 9 85 82 26
Stadtinformation@grimma.de 
www.grimma.de

Markt

Markt
04668 Grimma

Grimma, Rathausführungen

Das Bürgertum, das mit seinen erkämpften Freiheiten die Bedeutung der Stadt begründete und Reichtum schuf, legte Wert auf Repräsentation. So wurde Ende des 13. Jahrhunderts das erste Rathaus erbaut, Trotz mehrfacher Zerstörung und sich anschließenden Umbauten diente das dekorative Gebäude fast 600 Jahre als Sitz der Stadtverwaltung, die sich seit 1893 im gegenüberliegenden Stadthaus befindet. Führungen bitte über die Stadtinformation anmelden.

 
weitere Informationen ›››

Preise:
Gruppen 40 €
Kindergruppen 25 €
Sonntags 10 € Zuschlag
Kontakt:
Stadtinformation
Markt 16, 04668 Grimma
Tel.: 0 34 37 / 98 582 85
Fax: 0 34 37 / 98 582 88   
Stadtinformation@grimma.de

Paul-Gerhardt-Straße 43
04668 Grimma

Grimma, Kreismuseum

Durch die nach hinten gerückte Lage des Heimatmuseums (Eröffnung 1901) erhält das Gebäude mit der Außenwand auf der Stadtmauer einen wunderschönen Vorgarten, der heute mit einer Artenvielzahl von Kräutern zum stöbern einlädt. Die frühere Mädchenschule (1529) enthält heute über 13.000 Musealien aus dem Muldental sowie Dauerausstellungen zur Grimmaer Stadtgeschichte

 
weitere Informationen ›››

Öffnungszeiten:
Di – Fr / So 10-17 Uhr
Mo/Sa geschlossen
Führungen nach Voranmeldung möglich
Preise:
Erwachsene 2 €
Ermäßigt 1 €
Führungen bis 25 Personen 12,8 € zuzügl. Eintritt
Kontakt:
Tel.: 0 34 37 / 91 11 32
Fax: 0 34 37 / 70 17 77
mail@museum-grimma.de
www.museum-grimma.de

Gotthold Ephraim Lessing  
  www.coe.int
www.culture-routes.lu www.europa.eu
Via Regia Sculptura

 
 Netzwerk "VIA REGIA-
 Kulturstraße des Europarates"